Leaving the comfort zone #8: Probier’s mal mit…

Beim Essen in Restaurants habe ich immer ein paar kleine Probleme: Erstens sind die Portionen normalerweise zu groß für meinen kleinen Magen. Und zweitens würde ich gerne mehrere verschiedene Dinge probieren statt mich für nur eine einzige Option entscheiden zu müssen.

Ein Restaurant in Berlin mit dem schönen Namen „ProbierMahl“ nimmt sich dieser Schwierigkeiten an: Es gibt Hauptgerichte in Tapasform – man kann entweder drei oder sechs aus einer interessanten Liste wählen. Abgesehen davon gibt es auch noch eine konventionelle Karte mit „ausgewachsenen“ Gerichten  sowie eine umfangreiche Weinkarte, die mich ob ihrer Mannigfaltigkeit durchaus auf positive Art erstaunte.

Ich überzeugte eine Freundin, mich zu begleiten, und somit trafen wir uns dort. Überraschend fand ich, wie voll es im „ProbierMahl“ war – es scheint wirklich beliebt zu sein. Daher kleiner Tipp am Rande: Tischreservierung ist sinnvoll…

IMG_4875.JPGDass ich die Tapasvariante wähle, war mir vorher schon klar – normale Hauptgerichte bekomme ich ja schließlich überall… Aber auch hier wieder: Mein Entscheidungsproblem. Jedes einzelne Gericht auf der Tapasliste las sich verlockend…  Eigentlich wollte ich ja nur drei Tapas wählen – vielleicht doch lieber sechs? Nein, ich riss mich zusammen… Ich bin dick genug und diese Menge könnte ich doch auch gar nicht essen. Ich beließ es bei drei und grübelte weiter.

Schlussendlich bestellte ich gebratenen Ziegenkäse auf Mango-Chutney, Barolo Rinderragout mit Kartoffelkloß und brauner Butter sowie Parmaschinkenmousse mit Grissini (siehe Foto, von oben nach unten). Alles natürlich wurde natürlich nicht in Normalgröße angerichtet, sondern in Miniportiönchen, eben wie man es von Tapas kennt.

Da es an dem Abend sehr voll im Restaurant war, ist nachzusehen, dass es eine ganze Weile dauerte, bis wir unser ersehntes Essen erhielten.  Die Speisen selbst waren sehr delikat und fein, insgeheim hätte ich von allen dreien gerne ein bisschen mehr gehabt ;-), aber das sprengte das Konzept des Restaurants…

Die Idee mit den Tapas gefiel mir sehr gut, aber auch die Burger und Salate an den Nachbartischen sahen ansprechend aus, von den Desserts ganz zu schweigen. Beim nächsten Mal dann…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berlin..., Dies und das, Kulinarisches, Leaving the comfort zone, Pro Freedom of Speech abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s