Leaving the comfort zone #15: Gemüse mal anders…

10941903_10206152423874420_2939397659943661211_nEigentlich bin ich bei Drinks ja eher auf diejenigen fixiert, mit denen ich schon gute Erfahrungen gemacht habe.

Neulich aber probierte ich einmal etwas Besonderes jenseits meiner eigentlichen Komfortzone getreu dem Motto meines kleinen Blogprojektes. Ich zeige mal ein Foto:

IMG_5352

Na, was könnte das für ein Drink sein? Was vermuten meine Leser? Bei Facebook wurde schon Brombeersaft gemutmaßt… Aber das wäre zu gewöhnlich, um es hier zu posten. Es ist etwas, das ich normalerweise nur sehr ungern zu mir nehme. Oder sollte ich inzwischen sagen: „nahm“… Präteritum trifft es inzwischen vielleicht besser.

Eigentlich kann bzw. konnte ich dieses Etwas  bisher nur in zwei Darreichungsformen akzeptieren: Erstens im Heringssalat, zweitens in dem wunderbaren Salat in Kombination mit Birnen, Kürbiskernen und meinem geliebten Schafskäse (so empfehlenswert!), den meine Freundin Yasmin alljährlich zu ihrem Geburtstag zaubert und auf den ich mich jedes Jahr schon a priori freue…

Es ist… TATATATA… Rote Bete. Man kann sie übrigens auch „Rote Beete“ schreiben kann – es sei beides zulässig, sagt der Duden.

Rote Bete kam in den letzten Jahren aufgrund ihrer Gehaltes an Vitamin B, Kalium, Eisen und Folsäure sowie eines allgemeinen Rückbesinnens auf „ältere“ Gemüsesorten (ebenso auch bei Süßkartoffeln, Rüben, Pastinaken etc.) wieder mehr in Mode, nachdem sie lange Zeit fast vollständig von der Speisekarte verdrängt wurde. Derzeit erleben alte Sorten aber geradezu einen Boom – so scheinbar auch im Bereich der Cocktails.

Ganz genau gesagt handelt es sich bei diesem Cocktail um „Es Otoño“: „Tequila reposado infused  with beetroots, agave syrup,  fresh lime juice. Served with smoke salt rim and nutmeg“ (so steht es in der Cocktailkarte der Bar), also einem Drink auf Tequilabasis mit Roter Bete, Agavensirup und Limonensaft, serviert mit Salzrand und Muskatnuss“… Deliziös…

Genossen habe ich ihn in meiner Lieblingsbar „Windhorst“ nahe der Berliner Friedrichstraße, die zwar ein wenig teurer als andere ist, aber man gönnt sich solche Drinks ja schließlich auch nicht täglich. Und wenn, dann möchte ich doch bitte gerne auch etwas Gutes und mit Liebe und Sorgfalt Gemixtes. Und die  Drinks im „Windhorst“ sind einfach unschlagbar und manchmal eben auch ein wenig experimentell…

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kulinarisches, Leaving the comfort zone, Pro Freedom of Speech abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Leaving the comfort zone #15: Gemüse mal anders…

  1. TanjasBunteWelt schreibt:

    Hm lecker, rote Beete. Essen wir gerne als Salat zu Fisch. Trinken, und noch dazu als Cocktail – cool
    LG Tanja

    Gefällt 1 Person

  2. leerileopard schreibt:

    Das ist ja mal was anderes! Toll!
    Ich genieße ja auch gerne Cocktails und probiere gerne ungewöhnliche Sachen aus 🙂
    Ich mag rote Beete – ich komme aus Osteuropa und kenne sie somit noch echt gut, dort ist sie viel weiter verbreitet 🙂
    Würd ich gerne probieren, nur leider wohn ich nicht in Berlin.

    Gefällt 1 Person

    • AnitaBaronLine schreibt:

      Es ist sehr lecker. Melde Dich, wenn Du mal in Berlin sein solltest. Ja, in Osteuropa ja auch gerne in Suppen etc. Im Westen dagegen erst seit ein paar Jahren wieder mehr in. 😉

      Lieben Gruß und vielen Dank für Deinen Kommentar!
      Anita

      Gefällt mir

  3. MalerKlecksi schreibt:

    Rote Bete mag ich und Cocktails mag ich, also würde ich es gerne probieren.
    Grüße Alex

    Gefällt 1 Person

  4. LuBloggtl schreibt:

    Die Cocktail Idee finde ich echt spannend.

    LG Lu

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s