Zum Wochenende ein bisschen Kultur…

IMG_5375-0Letzten Freitag war ich nach langer, ungewollter Theaterabstinenz mal wieder in eben solchen, nämlich im Gorki-Theater in Berlin-Mitte – übrigens zum ersten Mal. Zu sehen gab es den „Kirschgarten“  von Anton Tschechow, einem Stück, das eigentlich als Komödie angelegt ist, aber nach Aussage einer lieben russischen Freundin in Russland meist als Drama präsentiert wird.

Der Plot ist schnell erzählt… Eine Gutsbesitzerin hat ihr Geld verschwendet und nun eine Menge Schulden. Es scheint keinen anderen Ausweg zu geben, als den Kirschgarten, den großen Stolz der Familie, zu verkaufen. Lopachin, ein Unternehmer, bringt die Idee auf, den Kirschgarten abzuholzen und stattdessen gewinnbringende Ferienwohnungen zu errichten…

Nurkan Erpulat,  seines Zeichens Hausregisseur am Gorki-Theater, lässt seine türkische Herkunft und die Situation der Migranten in Deutschland in seine Inszenierung einfließen. Er thematisiert die Bedeutung von Identität und Heimat, das Miteinander- und auch Nebeneinanderleben verschiedener Kulturen und Generationen, die Existenz unterschiedlichster Lebensentwürfe – teils aus der Not geboren, teils aus freien Stücken.

Erpulat überzeugt zwar mit seinem sehr kreativen und auf die deutsche Gegenwartskultur und ihre besonderen  Problematiken bezogenen Spiel, aber gleitet stark vom ursprünglichen Inhalt nach  Tschechow ab. Dies ist auf der eine Seite eine sehr moderne Perspektive, auf der anderen Seite hat man partiell den Eindruck, als stülpe Erpulat dem Stück seine eigene Interpretation gar zu sehr über. Allerdings: Das junge Ensemble des Gorki-Theaters, einen neuen Stil und Frische verkörpernd, sehr leidenschaftlich und energetisch,  reißt das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute mit seiner Spielfreude und seinem Elan mehr als mit und kann dergestalt den von Erpulat vorgegebenen Paradigmenwechsel übertünchen.

Mir haben es mir vor allem die jungen, begeisternden Akteure angetan.  Das neue Ensemble des Gorki-Theaters hat sich mit viel Lebensfreude, Energie, Lust am Spiel und Mut in mein Herz gespielt. Weiter so!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Berlin..., Kultur, Pro Freedom of Speech abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Zum Wochenende ein bisschen Kultur…

  1. Judith Schreiter schreibt:

    Vielen Dank für diese kurze Kritik. Da ich früher oft im Maxim Gorki-Theater war, interessiert es mich schon, des öfteren mal was über sein Da-Sein zu lesen.

    Gefällt 1 Person

  2. LuBloggtl schreibt:

    Ich würde gern viel öfters ins Theater gehen aber mir fehlt schlicht weg die Zeit. Vielleicht schaffe ich es im Sommer, nach meinem Auslandssemester wieder.

    LG Lu

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s