Leaving the comfort zone #48: Der Burgertest geht weiter…

10941903_10206152423874420_2939397659943661211_nIn Berlin gibt es derzeit einen Boom, was Burger-Restaurants angeht. Um aus dieser Menge herauszustechen, bedarf es einer gewissen Andersartigkeit, mit Hilfe derer man sich gegenüber den übrigen absetzen kann.

So gibt es neben den Klassikern (und nein, ich meine nicht die weltweit existierenden Burgerbrater) unter anderem vegetarische Burger-Restaurants (für manchen mag das ein Widerspruch sein, aber ich kann sie empfehlen: Man lese einfach meinen Artikel über „Glück to go“) oder eben Restaurants, die sich auf spezielle Küchen spezialisiert haben, z.B. auf die japanische.

Bisher hatte ich noch keinen japanischen Burger gegessen, daher wurde dies natürlich prompt ausprobiert: Ziel war „Shiso Burger Berlin“ in der hippen Mitte der Hauptstadt. Ein kleines Problem gab es: Es war unglaublich voll, sodass wir erst keinen Platz erhielten. Wartezeit: ca. 30 Minuten (ok, kein Wunder, es war Samstagabend).  Wir überlegten, in der Zwischenzeit im Laden nebenan einen kleinen Tee oder ähnliches zu trinken, bis wir einen Tisch im Burgerladen bekommen können. Die sehr freundliche Kellnerin versprach, uns Bescheid zu geben – das hätten wir noch nicht einmal erwartet, sehr zuvorkommend.

Es ging dann schneller als erwartet: Die Kellnerin des Burgerladens holte uns ab. 🙂 Das ist ein Service. Nächstes Problem: Wir hatten in Erwartung einer längeren Wartezeit noch nicht ausgetrunken. Problemlösung: „Ach, nehmt eure Getränke doch einfach mit!“ 🙂

Sehr schön. Die beiden benachbarten Läden scheinen zusammenzuarbeiten, was für den Gast sehr praktisch ist.

Die Speisekarte des Burgerladens ist sehr spannend zu lesen: Es gibt unterschiedlichste Burger, u.a. mit Lachs, mit Tofu, mit Garnelen, mit Thunfisch,  mit auf japanische Art mariniertem Rindfleisch…

Die Auswahl fiel sehr schwer…

IMG_8838

Dieser hier wurde es.

Fazit: Trotz großen Zulaufs bietet das Restaurant gute Qualität, auch gleichbleibend, wie mir ein Freund, der dort Stammgast ist, bestätigte. Der Preis ist ok, allerdings sollte man nicht überrascht sein, dass die Burger ein wenig kleiner sind, als man es vielleicht gewohnt ist.

Daumen hoch – ich werde wieder hingehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kulinarisches, Leaving the comfort zone, Pro Freedom of Speech abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s